Shoppingkultur

Ein Überblick über unsere Artikel zu Handel und neuen Shoppingkulturen.

 

Was haben Google, Netflix und Kärcher gemeinsam?

Doing culture – Vom revolutionären Potenzial des Verbs

Ob ein Produkt oder eine Marke auf dem Markt Chancen hat – das lässt sich nur durch ausgiebigen Research bestimmen. Ein erster Hörtest mit Kunden kann jedoch Aufschluss über das revolutionäre Potenzial Ihrer Innovation geben. Wie geht dieser Hörtest? Wir stellen ihn vor und erklären, wofür er angewendet werden kann.

Entscheidungsprozesse der Konsumenten verstehen & nutzen

Behavioral Economics – Wie Ihre Kunden entscheiden

Der Mensch in der Wirtschaft, das ist eine schwierige Beziehung. Auf der einen Seite eine Welt, in der es darum geht, rational zu entscheiden, schlüssig zu argumentieren und nach Zahlen zu streben, die immer größer werden. Auf der anderen Seite der Mensch, der alles kann, nur nicht vernünftig sein. Wie sich Unternehmen und Marken die Irrationalität des Konsumenten zu Nutze machen können.

ZHdK Trends & Identity Studie "So Male", Teil 3

Fuck the binary system! Masculinity in flux

„Generation Gender Fluid“: Die Generation Z ist pan-, novo- oder gar nicht sexuell, ihre Geschlechtsidentität betrachtet sie als Prozess auf einem Spektrum zwischen weiblich und männlich. Das auferlegte binäre Geschlechtssystem ist für sie eine überflüssige Restriktion der eigenen Wahlfreiheit und ein Wettbewerbsnachteil in der Individualisierung. Wie können Marken auf diesen Trend reagieren?

ZHdK Trends & Identity Studie "So Male", Teil 2

Echte Kerle – Je männlicher, desto individueller

Wir rätseln heute über Pussyhats zum Vollbart und einige sogar noch über Daniel Craig mit Tochter im Babycarrier - der Markt kann sich noch nicht recht zu einer Reaktion entschließen. Neue Männlichkeit ist radikal diversifiziert, dank Individualisierung und Gendershift. Wer heute Männer zu seinem Zielgruppenportfolio zählt, muss sich mehr denn je überlegen, welche Männer gemeint sind.

Siegeszug im Farbregal

Neuer Anstrich für eine altbekannte Marke: Alpina – bisher im Wandfarbenmarkt als weißer Riese mit starker Deckkraft bekannt – kann jetzt auch Farbe und Lifestyle. Wie die Marke als Pionier das neue „Masstige“-Segment für Farben besetzte, und was die STURM und DRANG-Methoden damit zu tun haben, berichtet Alpina-Geschäftsführer Martin Rösler im Interview.

Trendletter

Offene Grenzen? Retail zwischen Online und Offline

Google eröffnet seinen ersten "Experience Store", Amazon stößt in den stationären Buchhandel und ins Supermarkt-Business vor, während Aldi und Lidl erfolgreich die Digitalisierung ignorieren. Ein Backlash des Analogen? Oder sind Online und Offline zwei Seiten der selben Medaille? Im neuen Trendletter Retail zeigen wir, wie Händler das Beste aus beiden Welten verknüpfen.

Social Media Analyse

Was Instagram über das Shopping der Zukunft erzählt

Einkaufen hat viel mit Exhibitionismus zu tun, argumentiert Simon Bieling. Von anderen gesehen werden, vor Publikum Ware auswählen, ist ein Grund, sich im Weihnachtsgetümmel in die Geschäfte zu stürzen, statt bequem vom Bürostuhl oder Sofa aus die Geschenke zu bestellen. Auf Instagram untersucht der Bildwissenschaftler wie Einkaufsentscheidungen auch online ein Publikum finden.

Zeichen der Zeit

Lesen für Zeitlose

Lesen für Leute, die keine Zeit zum Lesen haben? Ein wachsender Markt, wie der Erfolg von Blinkist und Speedreading zeigen. Auch der Traditionsverlag Reclam setzt mit seiner 100 Seiten-Reihe auf die schnelle, unterhaltsame Vermittlung großer Themen.

Zeichen der Zeit

In den Schlaf gehaucht

Wie riecht eigentlich Schlaf? Das Matratzen-Start-up muun ergänzt jetzt sein Sortiment mit einer Duftkollektion. Stefanie Roenneke hat in „Mutabi“ hineingeschnuppert und der leisen Botschaft von Verpackungdesign und Markenkommunikation gelauscht.

A Digital Mind

Weniger Auswahl bitte

„Shop til you drop“ hieß es noch in den hedonistischen Neunzigern. Heute fühlen sich gerade junge Menschen vom Überangebot an Waren oft schon vor dem Kauf erschlagen. Was unbegrenzte Konsummöglichkeiten mit Food-Subkulturen, Immanuel Kant und gesellschaftlicher Utopie zu tun haben, erklärt STURM und DRANG Stratege Hans Rusinek.

Zeichen der Zeit

Landleben in der Tüte

Brotbacksets versprechen perfektes, selbstgemachtes Brot – auch denen von uns, die keine Ahnung vom magischen Zusammenspiel von Getreide, Hefe, Luft und Wasser haben. Max Leefe wirft einen Blick auf die Verpackungen in den Backregalen. Wünschen wir uns in eine einfachere Vergangenheit zurück?

Zeichen der Zeit

Beauty für Hipster

Woran erkannte man bislang ein Pflegeprodukt für Männer? Groß, schwer, kantig und kühl musste es sein, wie der Klischeemann selbst. Dazu gern multiple Funktionen, denn Männer haben Wichtigeres zu tun als im Bad abzuhängen. Doch dann kam der Hipster. Seine Männlichkeitscodes sind widersprüchlich, sein Stil oft androgyn. Der Hipster in Produktform – das ist die Pflegeserie der Brooklyn Soap Company.

Visuelle Kultur

Papier-Revival

Trotz papierloser Büros, Kindle und Internet hat Papier längst nicht ausgedient. In unserer Bilderstrecke zeigen wir, wie das Material originell neu interpretiert wird: in der Mode, Möbelindustrie, Architektur, Parfümindustrie – und der Papierindustrie selbst.

Changing Cultures

Shoppen mit allen Sinnen

Shopping hat längst nichts mehr damit zu tun, möglichst schnell eine Einkaufsliste abzuhaken. Wir shoppen, um uns die Zeit zu vertreiben, um zu genießen – und um zu zeigen, wer wir sind oder sein möchten. Aber manchmal soll es dann doch ganz schnell gehen. Unsere Retail-Trends 2016 spiegeln die widersprüchlichen Bedürfnisse zwischen Wellness-Shopping und Instant Gratification.

Immersion

Roboter, VR und interaktive Werbung

Die Hamburger Trendforschungsagentur TRENDONE, unser Partner in der Innovation Alliance, lädt jedes Jahr zum Sample Day. Dort können neue Technologien ausprobiert werden. Wir haben die Techniktrends 2016 getestet und aufdringliche Roboter, schwindelerregende Sportgeräte und intelligente Werbung erlebt.

Community

5 Fragen an … Filmemacher Cyril Dion

In unserer Interviewserie ”5 Fragen an…“ stellen wir Visionäre, Innovatoren und Talente aus dem STURM und DRANG Netzwerk und den kreativen Zentren dieser Welt vor. Heute macht uns der französische Regisseur Cyril Dion trotz unsicherer Zeiten Hoffnung auf ein besseres Morgen.

Immersion

Preis-Pingpong

Dynamische Preise waren lange Zeit ein Phänomen bestimmter Branchen: Ärgernis für Autofahrer am Feiertag, Gelegenheit zum günstigen Mittagessen im Nobelrestaurant, Schnäppchenchance für Billigflieger. Dank Datenflut im E-Commerce haben nun auch Retailer das Dynamic Pricing für sich entdeckt. Doch wie reagieren die Kunden auf schwankende Preise? Hans Rusinek berichtet über seine Erfahrungen.

Visual Culture

Fashion-Statement mit Schleier

Während Deutschland noch Kopftuchdebatten führt, öffnet sich die Mode schon einem “islamischen” Stil und macht daraus einfach einen neuen Trend. Der kulturelle Einfluss von Muslimen verändert auch das Konsumverhalten in ihren neuen Heimatländern.

Interview

„Bewaffnet in den Supermarkt“

Die Munition des Plasticarians: Weidenkorb, Jutetasche und Schraubglas. Damit sagt Nadine Schubert dem Plastikmüll den Kampf an. Doch wie lebt es sich komplett ohne Plastik? Geht das in einer modernen Gesellschaft überhaupt und was macht es mit Alltag und Lebensstil? Alles halb so wild, meint die Journalistin in unserem Interview.

Interview

Ein Parfüm für Landwirte

Der Chemiekonzern BASF überraschte deutsche Bauern vor Weihnachten mit einer ungewöhnlichen Aufmerksamkeit: Denn der „exklusive Männerduft Eau de BASF“ bewirbt einen Gülle-Stabilisator. Was das mit multisensorischem Design zu tun hat, erklärt der Duftexperte Dr. Bodo Kubartz.

Visual Culture

Androgyner Mainstream

Das starre Konzept Mann/Frau weicht immer mehr auf und macht Platz für eine bunte Vielfalt von Geschlechteridentitäten: In der Popkultur, in der Mode und zunehmend auch im Beauty-Sektor kommt nun Androgynität statt Unisex.

Energie & Umwelt

Fallen die Hüllen?

Viele Verbraucher würden gerne auf unnötige Plastikhüllen verzichten. In immer mehr Städten machen verpackungsfreie Supermärkte auf. Doch den hehren Vorsätzen kommt der Alltag dazwischen. Und für Produzenten, Lieferanten und Verkäufer sind Verpackungen leider furchtbar praktisch. Ist es trotzdem an der Zeit umzudenken?

Mobilität

Ford blickt in die Zukunft

Der amerikanische Autobauer Ford hat die vierte Ausgabe seiner Zukunfts-Studie „Looking further with Ford“ veröffentlicht. Zehn Trends zeigen, wohin die Reise 2016 für Mobilität und Gesellschaft gehen soll.

A Digital Mind

Online-Shops werden analog

Ausgestorbene Fußgängerzonen, leergefegte Einkaufszentren – es ist noch nicht lange da, da malten Retail-Experten dies noch als Zukunftsszenario der Einzelhandels aus. Der Grund: Der scheinbar unaufhaltbare Erfolg der Online-Shops. Nun eröffnen diese aber plötzlich selbst wieder physische Filialen und Flagship-Stores. Unser Autor Viktor Szukitsch beleuchtet dieses Phänomen.

Beziehungskultur

Die große Beziehungsstudie von STURM und DRANG

Wie verändert die Digitalisierung unsere Beziehungen? Wie binden wir uns an andere Menschen, wenn unsere Möglichkeiten immer vielfältiger, die Ereignisse immer flüchtiger werden? Und wie können Marken emotionale Beziehungen und positive soziale Erfahrungen erzeugen? STURM und DRANG versammelte internationale Experten und ließ Konsumenten verschiedener Generationen diskutieren.

Körper & Gesundheit

Wir sind so „frei von“

Dass Körperpflegeprodukte auf Alkohol, Parabene und Aluminum als Inhaltsstoffe verzichten, verwundert mittlerweile kaum mehr. Zusehends werben Hersteller allerdings auch mit dem Hinweis "frei von Duftstoffen" - lange Zeit ein entscheidendes Differenzierungskriterium. Woher rührt diese plötzliche Nüchternheit? Unser Autor Dr. Bodo Kubartz klärt auf.

New Work

Vom Ende der Arbeit

Spätestens seit der Verleihung des Friedenspreis des deutschen Buchhandels in diesem Oktober kommt an der dystopischen Zukunftsversion des konvertierten Digital Supernatives Jaron Lanier keiner mehr vorbei. Die Botschaft ist bekannt: den Menschen geht die Arbeit aus (Jeremy Rifkin: The end of work, 1993) – allerdings sind die Argumente neu.

Interview

„Verbrauchern geht es heute um Identitätskonsum“

Konsumenten wollen sich entwickeln. Sie wählen einen Hersteller nicht danach aus, was er verkauft, sondern warum er etwas anbietet. Das Marketing muss daher überraschen und irritieren. Für die aktuelle Ausgabe der „Absatzwirtschaft“ zum Thema „Marketing auf Kurssuche“ gab Stefan Baumann ein Interview über Kundenzufriedenheit und Markenneupositionierung. Das Interview führte Peter Hanser.

Can big data tell us who we are?

In his new book "Dataclysm", Christian Rudder, co-founder of one of the leading international dating sites OkCupid, suggests a new way of gaining insights about human behavior.

„Für Marken führt an Content-Formaten kein Weg vorbei“

Wo sich Kommunikation in digitale Kanäle verlagert, verschwinden zusehends die Displayflächen und Zeitfenster für die klassische Push-Kommunikation von Werbetreibenden. Marken müssen darauf mit neuen redaktionellen Formaten reagieren. Wir haben darüber mit Andreas Baetzgen, Professur für Strategische Kommunikation und Branding an der Hochschule der Medien Stuttgart, gesprochen.

Der Mensch als Black Box – Adam Alters: „Drunk Tank Pink“

Für Alter Adam, den Assistenzprofessor der New York University Stern School of Business, ist das Bemühen der Menschen um die Konstruktion ihrer Realität ausnahmslos von Schnippchen geprägt, die unser Bewusstsein uns schlägt.

„Von der reinen Konsumentenhaltung wegkommen“ – Im Interview mit Niels Boeing vom Projekt „Fábrica“

Die Idee, ein Handy selbst zusammenzubauen, klingt für die meisten Menschen wohl zunächst völlig abwegig. Viel zu abstrakt ist unser Verhältnis zum Innenleben elektronischer Geräte und es genügt uns, wenn sie gerade funktionieren.

Interview: Die Poetik der Marke

Wir trafen den Literaturwissenschaftler Dr. Björn Weyand, dessen Dissertation „Poetik der Marke“ kürzlich veröffentlicht wurde. Er gab Einblicke in die Geschichte des Markenwesens und erklärte uns, warum die Oberfläche häufig interessanter ist als die dahinter liegende „Tiefe“.

In Szene gesetzt: Ein globales Lebensmitteldrama

Am 25. April hatte „Cargo Fleisch“ am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg Premiere. Die Inszenierung ist Teil des Projektes „Hunger for Trade“: Ein globales Theaternetzwerk erforscht mit den Mitteln des Dokumentartheaters die internationale Nahrungsmittelproduktion und den internationalen Nahrungsmittelmarkt. Wir sprachen mit Clemens Bechtel, Regisseur von „Cargo Fleisch“ und Initiator von „Hunge

Visuelle Kultur

Gestatten, ich bin ein Dandy

Die Herrenkultur erlebt ein Comeback. Barber Shops springen aus dem Boden, man lässt sich wieder die Schuhe putzen. Doch der Dandy wird 2014 ganz unterschiedlich interpretiert, wie ein neuer Bildband und verschiedene Männerblogs zeigen. Elegant, schrill, rückwärtsgewandt, ironisch, mit erhobenem Mittelfinger. Wichtig ist nur die Attitüde.

Bikes aus Bambus

Ein neues Material erobert die Hamburger Fahrradwege: Blackstarbikes fertigen Fahrräder aus Bambus. Sie sind sehr stabil, sehen schick aus und werden nachhaltig produziert.

Shoppingkultur

Wowcracy: Fashion Week für alle

Das Style-Karussel dreht sich immer schneller. In den großen globalen Ketten kommt neue Mode im Wochentakt, noch mehr Auswahl bieten die Online-Shops der Klamottenriesen. Indie-Designer und Newcomer haben es schwer, sich in der beschleunigten Fashionwelt zu behaupten. Dazu kommt der Preisdruck. Eine neue Internetplattform möchte nun Jungdesigner, Fashionistas und Sponsoren zusammenbringen.

Das neue Grün

Wie können Design und Lifestyle mit ökologischer Verantwortung in einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Wirtschaft optimal verbunden werden? Traditionell galten die Themenfelder als schwer vermittelbar. Inzwischen ist mehr als eine Kehrtwende eingetreten.

Süß und selten: Der Cronut

Der Cronut dürfte frankophile Gourmets und Homer Simpson gleichermaßen zum Sabbern bringen. Als Hybrid aus Croissant und Donut vereint er schließlich das Beste aus beiden Welten: Die Luftigkeit von gutem Blätterteig und die handliche Form des Donuts, rund mit einem Loch in der Mitte.

Eating Devices – Essen will gelernt sein

Essen – und vor allem Verzicht – will gelernt sein. Es geht dann um Konditionierung. Und in diesen Prozess unterscheidet sich der Mensch wahrscheinlich kaum von Pawlowschen Hunden. Das hat der Markt erkannt, und es gibt Küchenutensilien wie den „Kitchen Safe“, das „Foodbook“ oder das Geschirr „Mediterranea“, die dabei helfen sollen, gesünder zu leben.

Einbetten statt umblättern. Konzepte des Katalogs der Zukunft

Zwischen Kunde und Produkt besteht Gesprächsbedarf. Das Gespräch kreist darum, was es Neues gibt und ob man das Neue unbedingt haben muss. Es geht um die Vorwegnahme einer Zukunft, die ein bisschen schöner, praktischer, gemütlicher, unterhaltsamer, kurz: besser sein könnte als die Gegenwart, wenn bestimmte Dinge da wären. Doch wie kann am besten dargestellt werden, was noch nicht da ist?

Kleider machen Marken – Dimensionen der Corporate Fashion

Mode und Marken finden in der Steigerung von Attraktivität einen gemeinsamen Nenner. Ob Ralph Lauren, Versace, Chanel – die großen Fashionbrands entwerfen nicht nur auffällige Kollektionen und stimmige Modelinien. Dank der bekannten Markennamen garantieren sie modische Stilsicherheit und sorgen für das nicht zu unterschätzende Gefühl, die jeweils richtige Marke für den eigenen Lebensstil zu tragen

Shoplisteners of the World Unite

Auf bisher nicht dagewesene Weise geht das Onlineshopping von Kleidung eine Symbiose mit dem Digitalvertrieb von Musik ein. Die Internetkaufhäuser von Topshop, Aéropostale und FARM begleiten die Auswahl der Kleidung nun mit aktueller Musik, die in eigenen Charts gelistet ist und sogleich bei iTunes erworben werden kann.

Interview mit Prof. Dr. Drügh: Vielfalt, Verfügbarkeit, Symmetrie – zur Ästhetik des Supermarktes

Ein Interview mit Prof. Dr. Heinz Drügh zu unterschiedlichen Darstellungsformern und Selbstverständnis von Konsum in der Popkultur.

Immersion

Imbissbude Deluxe: Die große Food-Truck-Story

Das neue Essen auf Rädern hat nicht mehr viel gemein mit den berüchtigten Frittierbuden der Vergangenheit, die im englischsprachigen Volksmund den unappetitlichen Spitznamen „Roach Coaches“ tragen. Food Trucks sind hip, bieten hohe Qualität für wenig Geld und oft innovativere Gerichte als die stationäre Restaurantszene.

Die Tracht im Zeitalter von Facebook

Die Grafikdesignerin Pavlina Boneva setzt in ihrer Diplomarbeit „Made in Bulgaria / wearing your personal status“ Kleidung als codiertes Kommunikationsmittel neu in Szene. Sie bedient sich dabei der bulgarischen Kultur, insbesondere der Tracht samt ihrer gestickten Ornamente, die es ermöglichen genaue Informationen über die jeweilige Person abzulesen.

Brave New Retail

Online-Shoppen wird immer beliebter, im vergangenen Jahr wurden 37,3 Milliarden Euro im Netz ausgegeben, 25 % mehr als noch in 2011. Für Viele Einzelhändler fühlen sich durch den Online-Handel bedroht, das aktuelle Schreckgespenst sind die sogenannten „Showroomer“: Kunden, die sich im Laden umsehen und beraten lassen und dann online nach dem besten Preis suchen und bestellen.

Made in Vancouver: Die Ästhetik des Wilden Westens

Der Street-Style in Vancouver wird von Funktionsjacken, Gummistiefeln und Yogahosen dominiert. Trotzdem ist in den letzten Jahren eine kleine, aber feine Designszene herangewachsen, die ökologisch bewusst und lokal produziert und sich ihre Inspiration aus der Umgebung holt.

Male beautyfication goes online

In Deutschland konsumiert der Mann, finden Hersteller und Händler, zu wenig Kosmetik. Als neue Chance, Pflege an den Mann zu bringen, erhält der Online-Handel eine gesteigerte Aufmerksamkeit. Ein Augenmerk liegt auf der Umsatzsteigerung. Vielmehr kann aber eine kulturelle Ausweitung der männlichen Komfortzone, was Kosmetik anbelangt, festgestellt werden. Pionierarbeit leistet die Nische.

Bitte mit Geschmack! Natürlich Aromatisieren mit „Zing Anything“

„Trinke genug!“, lautet das Kredo seit Kindertagen. „Trinke genug und richtig!“, könnte die Ergänzung lauten. Doch immer nur Wasser erscheint vielen zu eintönig, während Softdrinks mit einem perfekt inszenierten Geschmacksversprechen locken. Wer dem dennoch widerstehen kann, hat trotzdem die Möglichkeit, abwechslungsreich und gesund zu trinken. Zum Beispiel mit „Zing Anything“.

Die Erfindung der Corporate Currywurst

Deutschland diskutiert über Essen. Im Mittelpunkt der Debatte stehen mehrere Lebensmittelskandale – vom Pferdefleisch in Tiefkühlprodukten bis hin zu gefährlichen Schimmelpilzen im Tierfutter. Ein Skandal, der im besten Fall den Verstand des Verbrauchers für sein Essen schärft. Das Herz berührt aber ein anderes Lebensmittel.

Eins – Zwei – Drei – Tier

Wer vertritt eigentlich Eulen als PR-Berater? Der- oder diejenige scheint momentan einen sehr guten Job zu machen. Eulen und andere Waldtiere haben plötzlich eine riesige Lobby und begegnen uns in allen Bereichen der Konsumkultur.

Die Entdeckung der narrativen Markenstrategie

Nicht mehr das Produkt, sondern die Beziehung zählt. Auf diese Formel lässt sich kurz und knapp der in den letzten Jahren stattfindende Paradigmenwechsel in der Markenführung herunterbrechen. Verkaufen wird zunehmend vom Vernetzen abgelöst. Dank mobilem Internetzugang und digitalen sozialen Netzwerken haben Konsumenten mehr Macht denn je – entsprechend ändert sich die Form der Kommunikation.

Star-Mythen: Vom kollektiven Gedächtnis in die Markenwelt

Die Liste von Stars aus Gesellschaft, Showbusiness und Politik in der Werbung ist lang. Doch was macht ihren Einsatz so besonders? Die Frage gewinnt insbesondere dann an Relevanz, wenn ihre aktive Karriere längst in der Vergangenheit liegt oder ihr Gesicht noch Jahre nach ihrem Ableben für Werbezwecke verwendet wird.

Welt und Apfel

Mit dem Tod von Steve Jobs vor einem Jahr, am 5. Oktober 2011, verlor das mittlerweile wertvollste börsennotierte Unternehmen aller Zeiten seinen wohl wichtigsten Visionär und Strategen. Ein Schlüssel für den enormen Erfolg der Marke lässt sich in der conditio humana finden.

Customer’s favor.it? – Neue App stärkt die Beziehung zu Lieblingsshops

Eine neue App sorgt für relevantes Shopping und Retailing in der Nachbarschaft.

Neu-Schnell-Digital-Bunt-Adidas!

Auf dem hart umkämpften deutschen Markt für Teenager-Fashion gibt es einen neuen ernstzunehmenden Mitbewerber. Im Wochentakt eröffnen zur Zeit in den größten Städten die Shops der Adidas-Marke Neo. Sie sind vor allem eins: schnell.