Zeichen der Zeit

In unserer semiotischen Serie lassen wir Objekte erzählen. Was sagen sie über die Befindlichkeit unserer Gesellschaft aus? Wie verändern sie unser Verhalten und stehen sie für eine neue Art von Kultur?

Trendletter zur ZHdK Trends & Identity Studie "So Male"

Hacking Masculinity

Die Individualisierung macht sich an einem der letzten binären Systeme zu schaffen, die unsere Gesellschaft bestimmen: das Geschlechtssystem von männlich und weiblich. Im Trendletter "Gendershift und Individualisierung" stellt Cultural Strategist Nora Urscheler die Werte und Strategien einer neuen Männlichkeit vor, um diesen Trend für Marken gezielt nutzbar zu machen.

Was haben Google, Netflix und Kärcher gemeinsam?

Doing culture – Vom revolutionären Potenzial des Verbs

Ob ein Produkt oder eine Marke auf dem Markt Chancen hat – das lässt sich nur durch ausgiebigen Research bestimmen. Ein erster Hörtest mit Kunden kann jedoch Aufschluss über das revolutionäre Potenzial Ihrer Innovation geben. Wie geht dieser Hörtest? Wir stellen ihn vor und erklären, wofür er angewendet werden kann.

Entscheidungsprozesse der Konsumenten verstehen & nutzen

Behavioral Economics – Wie Ihre Kunden entscheiden

Der Mensch in der Wirtschaft, das ist eine schwierige Beziehung. Auf der einen Seite eine Welt, in der es darum geht, rational zu entscheiden, schlüssig zu argumentieren und nach Zahlen zu streben, die immer größer werden. Auf der anderen Seite der Mensch, der alles kann, nur nicht vernünftig sein. Wie sich Unternehmen und Marken die Irrationalität des Konsumenten zu Nutze machen können.

ZHdK Trends & Identity Studie "So Male", Teil 4

Disrupt Masculinity – The Next Male Mainstream

Während sich im Markt der Männlichkeiten alles um „Male Core“ dreht, eine Art hyper-individualisierten Retrostyle von Männlichkeit, gibt es eine andere, sehr heterogene Konsumkultur, die kommerziell bisher kaum Beachtung findet. Dennoch betrifft gerade dieser neue Lifestyle „Now Male“ einen Markt, der mit aller Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahren massiv an Relevanz gewinnen wird.

ZHdK Trends & Identity Studie "So Male", Teil 3

Fuck the binary system! Masculinity in flux

„Generation Gender Fluid“: Die Generation Z ist pan-, novo- oder gar nicht sexuell, ihre Geschlechtsidentität betrachtet sie als Prozess auf einem Spektrum zwischen weiblich und männlich. Das auferlegte binäre Geschlechtssystem ist für sie eine überflüssige Restriktion der eigenen Wahlfreiheit und ein Wettbewerbsnachteil in der Individualisierung. Wie können Marken auf diesen Trend reagieren?

ZHdK Trends & Identity Studie "So Male", Teil 2

Echte Kerle – Je männlicher, desto individueller

Wir rätseln heute über Pussyhats zum Vollbart und einige sogar noch über Daniel Craig mit Tochter im Babycarrier - der Markt kann sich noch nicht recht zu einer Reaktion entschließen. Neue Männlichkeit ist radikal diversifiziert, dank Individualisierung und Gendershift. Wer heute Männer zu seinem Zielgruppenportfolio zählt, muss sich mehr denn je überlegen, welche Männer gemeint sind.

ZHdK Trends & Identity Studie "So Male", Teil 1

So Male – Neue Männlichkeiten

Die Studie "So Male" von Nora Urscheler gibt Orientierung im Chaos von Gendershift und Individualisierung und zeigt neue Männlichkeitskulturen. Der erste Teil zur Trendstudie von Nora Urscheler, featured by STURM und DRANG.

Von Aufklärung und Factfulness in der Gegenwart

Alles ist besser, wenn wir es wollen

Ist unser Pessimismus zum Weltgeschehen begründet oder gibt es eigentlich gute Gründe, positiv in die Zukunft zu schauen? Anhand der Thesen von Hans Rosling und Steven Pinker wird deutlich: Die Fakten sprechen für Optimismus!

Was haben Netflix, Modekonzerne und Großraumdiskotheken gemeinsam?

Die Qual der Wahl

In einer Welt voller Möglichkeiten sehnen sich Konsumenten nach einem intelligenten Auswahlprinzip. Die Qual der Wahl soll es abnehmen aber gleichzeitig garantieren, nichts zu verpassen. Die Kuration hat wieder Konjunktur.

Zeichen der Zeit

Der schwarze Hoodie

Nicht erst seit den Ausschreitungen zum G20-Gipfel in Hamburg hat das Kleidungsstück ein kompliziertes Image – insbesondere in der Farbe Schwarz. Unsere semiotische Analyse des Hoodie zeigt: Kontext ist alles!

Zeichen der Zeit

Lesen für Zeitlose

Lesen für Leute, die keine Zeit zum Lesen haben? Ein wachsender Markt, wie der Erfolg von Blinkist und Speedreading zeigen. Auch der Traditionsverlag Reclam setzt mit seiner 100 Seiten-Reihe auf die schnelle, unterhaltsame Vermittlung großer Themen.

Zeichen der Zeit

Eine Packung Grauen

Scheußliche Fotos auf der Zigarettenschachtel warnen vor den Folgeschäden des Tabakkonsums. Als nächster Schritt kommt die ungebrandete Verpackung in schleimigem Graugrün. Wie kann man da noch genussvoll weiterpaffen? Wir analysieren die „hässlichste Bildsprache der Welt“ – und schauen, welche Strategien Raucher dazu entwickeln.

Zeichen der Zeit

In den Schlaf gehaucht

Wie riecht eigentlich Schlaf? Das Matratzen-Start-up muun ergänzt jetzt sein Sortiment mit einer Duftkollektion. Stefanie Roenneke hat in „Mutabi“ hineingeschnuppert und der leisen Botschaft von Verpackungdesign und Markenkommunikation gelauscht.

Zeichen der Zeit

Intensiver Wohnen mit Nippes

Donuts auf Stelzen? Archäologische Artefakte? Böse Zungen nennen sie schlicht Staubfänger. Doch der Kulturwissenschaftler Wolfgang Ullrich sieht in diesen Holzringen ein Zeichen der Zeit: Objekte, die uns etwas über die Befindlichkeit unserer Gesellschaft sagen. Ullrich glaubt, dass Dekoobjekte, deren Nutzen oder Herkunft ungewiss ist, unser Wohngefühl intensivieren.

Zeichen der Zeit

Landleben in der Tüte

Brotbacksets versprechen perfektes, selbstgemachtes Brot – auch denen von uns, die keine Ahnung vom magischen Zusammenspiel von Getreide, Hefe, Luft und Wasser haben. Max Leefe wirft einen Blick auf die Verpackungen in den Backregalen. Wünschen wir uns in eine einfachere Vergangenheit zurück?

Zeichen der Zeit

Beauty für Hipster

Woran erkannte man bislang ein Pflegeprodukt für Männer? Groß, schwer, kantig und kühl musste es sein, wie der Klischeemann selbst. Dazu gern multiple Funktionen, denn Männer haben Wichtigeres zu tun als im Bad abzuhängen. Doch dann kam der Hipster. Seine Männlichkeitscodes sind widersprüchlich, sein Stil oft androgyn. Der Hipster in Produktform – das ist die Pflegeserie der Brooklyn Soap Company.

Zeichen der Zeit

Chatbots mit Geschlecht

In unserer neuen Serie “Zeichen der Zeit” lassen wir Objekte erzählen. Was sagen sie über die Befindlichkeit unserer Gesellschaft aus? Wie verändern sie unser Verhalten und stehen sie für eine neue Art von Kultur? Heute fragt sich die Semiotikerin Max Leefe, warum die Chatbots, die durch Geräte wie Amazon Echo oder das iPhone mit uns sprechen, eigentlich fast immer weiblich sind.