© Silvia Otte / Getty Images

Visual Culture

Im Kopf des Fotografen

In Kooperation mit Getty Images zeigen wir den Zeitgeist in Bildern. Denn die kulturellen Phänomene, gesellschaftlichen Strömungen und Zukunftstrends, die wir bei STURM und DRANG untersuchen, spiegeln auch die Bilderwelten im jährlichen Trendreport von Getty Images. Heute: „Virtuality“ – Bilder im Stil von Snapchat & Co.

© Skip Brown / Getty Images

© Justin Case / Getty Images

© Tooga

© Silvia Otte / Getty Images

© Silvia Otte / Getty Images

© Max Paddler / Getty Images

„Anstatt ein Bild nur zu betrachten, sind wir jetzt mittendrin. Wir sehen nicht, wir erfahren“, beschreibt Getty Images den visuellen Trend „Virtuality“, der seinen Ursprung in sozialen Medien wie Instagram oder Snapchat hat. „Virtuality“-Bilder wirken spontan, echt und ungefiltert. Wir sehen die Welt durch die Augen des Fotografen und tauchen in seine Erlebnisse ein: reiten auf dem Rücken eines Elefanten durch exotische Dschungellandschaften, steuern ein Kajak durch aufgepeitschte Wellen oder landen einen waghalsigen Skateboard-Stunt. Vorbei die Zeiten, als wir nur von außen auf zweidimensionale Bilder schauten. Neue technische Möglichkeiten wie 360°-Fotografie oder VR-Aufnahmen ziehen uns direkt in visuelle Welten hinein. Wir erforschen und durchwandern sie von innen. Doch Virtuality ist mehr als visuelles Entertainment, glaubt Getty Images. „Dank dieser Technologien können wir umfassendere und tiefere Beziehungen zu Marken aufbauen.“

Der Getty Images Trendreport 2017 als kostenloses E-Book

Im nächsten Teil unserer Serie stellen wir den visuellen Trend „Color Surge“ vor.

Referenzen

Titelfoto: © Silvia Otte / Getty Images

Fotos: © Skip Brown, Justin Case, Tooga, Silvia Otte, Max Paddler / Getty Images

Getty Images

Getty Images Visueller Trendreport 2017