Getty Images x SuD

Visual Trend: Color Surge

In Kooperation mit Getty Images zeigen wir den Zeitgeist in Bildern. Denn die kulturellen Phänomene, gesellschaftlichen Strömungen und Zukunftstrends, die wir bei STURM und DRANG untersuchen, spiegeln auch die Bilderwelten im jährlichen Trendreport von Getty Images. Der visuelle Trend „Color Surge“ ist nicht zwingend schön im konventionellen Sinne. Bei starken Primärfarben und komplementären Farbkontrasten spielen Fotografen mit unseren Sehgewohnheiten und unserem ständigen Wunsch nach Neuem, Ungewohntem, so noch nie Gesehenem.

© Cyndi Monaghan / Getty Images

© Juj Winn / Getty Images

© Andreas Kuehn / Getty Images

© Shoji Fujita / Getty Images

© Tim Flach / Getty Images

© John Gribben / Getty Images

© Arielle Bobb-Willis / Getty Images

© Naila Ruechel / Getty Images

Klaus Vedfelt

© Klaus Vedfelt / Getty Images

„Wir sind visuell aus unseren Kinderschuhen herausgewachsen. Diese Evolution erlaubt es uns, Regeln zu brechen und auf unnatürliche Farbkombinationen zurückzugreifen“, heißt es im Getty Images Trendreport 2017. Auch in den Werbekampagnen von Alexander McQueen, Prada oder Kate Spade bestimmt die Farbe das Bild. Grell, poppig, dynamisch und mitunter sogar ausgesprochen hässlich springen uns kräftige Primärfarben wie Blutrot und Königsblau an. Auch das Farbinstitut Pantone setzt nach dem zarten Duo Serenity und Rosequartz auf einen frischen gelbgrünen Farbton. Die Pantone Trendfarbe 2017 heißt Greenery, ein kräftiges Apfelgrün.

In der Fotografie entwickeln neue Talente ihren eigenen Stil, indem sie mit Farbstatements, Kontrasten und Farbverläufen spielen. Die Fotografin Aleksandra Kingo bezeichnet ihre Arbeit selbst als „feminine awkward neo pop“. Für Marken wie Miu Miu, Accessorize oder Bloomingdale’s inszeniert sie Schuhe, Parfüm oder Handtaschen augenzwinkernd als Teil von knallbunten Stillleben im Komplementärkontrast. Die Fotografien von Paul Rousteau, der für Marken wie Cartier, Diptyque oder Asos arbeitet, erinnern mit verlaufenden Pastellfarben an Malerei aus einer anderen Dimension. Modefotograf Erik Madigan Heck inszenierte in einer Fotostrecke für das New York Times Magazine die Olympiaschwimmerin Katie Ledecky beinahe zweidimensional in blau-weiß. Er beschreibt seine Farbwahl als bewusstes Stilmittel und eigenständiges Format: „Meine Farbfotos sind vor allem Farbstudien. Wenn ich schwarzweiß fotografiere, geht es nur um Bildaufbau und Licht. Das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Fotografen sollten sich nicht zwischen den beiden entscheiden, sondern je nach Gegenstand der Fotografie bewusst das eine oder andere nutzen.“

Der Trend „Color Surge“ nutzt Farbe ganz bewusst: nicht als eine Komponente, sondern als Mittelpunkt des Bildes. Starke Emotionen und geballte Aufmerksamkeit garantiert.

Der Getty Images Trendreport 2017 als kostenloses E-Book

Im nächsten Teil unserer Serie stellen wir den visuellen Trend „Unfiltered“ vor.